+ 49 (0) 162 16 19 366 coach@woerterimraum.de

Meine Ansichten

Texte etc.

Um zu wachsen und uns weiterzuentwickeln, reicht ein Ziel allein nicht aus. Es ist wichtig, flexible Ziele und Wege zu wählen, um eine Balance zwischen Fokussierung und Offenheit zu finden. Gewohnheiten spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle und müssen bewusst reflektiert und angepasst werden. Der Weg zum Ziel kann herausfordernd sein, da das Gehirn uns in alte Muster zurückziehen möchte. Selbstreflexion, Ausdauer und Vertrauen in sich selbst sind Schlüssel zum Erfolg. Letztendlich liegt es an uns, Veränderungen herbeizuführen und an uns selbst zu glauben. Mit Zuversicht können wir unsere Ziele erreichen und uns weiterentwickeln.[caption

Geschrieben am: 14.07.2023

Der Weg und das Ziel: Flexibilität, Gewohnheiten, Selbstvertrauen, ...

Ein Ziel zu haben, reicht meistens nicht aus, und wenn das Gehirn gerne mit seiner Gewohnheit auf deinen neuen Willen trifft, wird es schwierig. Mit einem neuen (arbeits-/privaten) Ziel würde alles einfacher sein? Ich weiß, dass das nicht stimmt. Obwohl „das Ziel“ ein wesentlicher Teil ist, um einen Schritt weiter und vorwärts zu gehen, reicht „das Ziel“ allein nicht aus, um tatsächlich zu wachsen und sich weiterzuentwickeln.

Da sitzt man nun und hat hier und da geschaut. Nach vielen anstrengenden Momenten weiß man endlich, wo es hingehen/langgehen sollte. Man ist immer noch von vielen Unsicherheiten geplagt, aber zumindest hat man eine Richtung gefunden. Einigen von uns geht es manchmal so (egal mit welcher Thematik), auch mir fällt es oft schwer herauszufinden, wo und wie es weitergehen könnte. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob ich mein tatsächliches Ziel oder den Weg gefunden habe. Irgendwann habe ich mich sogar bewusst dafür entschieden, offen für ein flexibles Ziel oder einen flexiblen Weg zu sein, da ich festgestellt habe, dass es mehrere Möglichkeiten gibt. (Dazu gerne später mehr.)

Ein Ziel zu finden ist schon schwer genug, aber jedes Mal, wenn ich sicher von meinem Ziel bin, bekomme ich persönlich Angst. Und nicht die Angst, dass ich es nicht schaffen werde oder dass ich es nicht durchhalte, nein, sondern die Angst, dass mir (vielleicht) ein Ziel (wieder) zu begrenzend ist. Natürlich fokussiert es mich und hält mich am Ball, aber in einem Ziel brauche ich immer die Möglichkeit der Vielfältigkeit (Dies ist bei mir der Fall aufgrund meiner Vielbegabung). Ansonsten überwältigt mich die Angst so sehr, dass ich eher sitze und abwarte und mein Ziel in Tagträumen verliere und eher davon träume, wie es wäre, wenn… .

Daher arbeite ich bewusst mit Flexibilität und setze flexible Ziele, somit auch flexible Wege. Ich suche immer nach einer Balance, um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren und gleichzeitig die Möglichkeit zu haben, mehrere Ebenen und vor allem Interessen in dieses Ziel einzubeziehen, ohne mich darin zu verzetteln.

Neben dem Ziel ist es jedoch auch unglaublich wichtig, unsere Gewohnheiten zu beachten. Ich kann mir Ziele setzen, bis ich umkippe, aber sie werden verweht werden, wenn ich meine Gewohnheiten nicht kenne und sie nicht ändere oder an mein Ziel anpasse. Egal wie groß oder klein das Ziel ist, die Gewohnheit ist oft stärker und wird immer wieder dazu führen (oft unbewusst), dass sich das Ganze vielleicht gar nicht weiter in Richtung des Ziels bewegt.

Jetzt habe ich ein Ziel und ich habe meine Gewohnheiten, und nun mache ich mich auf den Weg. Selbst wenn ich die Chance nutze, neue Rituale in meinen Alltag zu integrieren, indem ich täglich mehr als 30 Tage lang etwas anders mache (Reframing), um meinem Ziel näher zu kommen, habe ich vielleicht nicht immer das Glück, meinem Ziel näher zu kommen. Und glaub mir, das liegt nicht daran, dass ich es nicht will.

Stell dir vor, du möchtest etwas ändern bzw dein Weg-Ziel näher kommen. Du schreibst es auf, visualisierst es zielgerichtet und beschäftigst dich bewusst täglich damit. Zusätzlich gewöhnst du dir an, einen neuen Rhythmus zu finden, um deinen Gedanken, dein Geschriebenes und deine Visualisierung noch näher zu kommen. Anfangs fühlst du dich großartig damit, du fliegst förmlich, freust dich, siehst Fortschritte und bist auf einer Wolke des Glücks, weil du dein Ziel so klar vor Augen hast wie noch nie.

Aber selbst wenn du Zeit investierst und du spürst, dass du schrittweise deinem Ziel näherkommst, wird dein Gehirn mit seine alte Gewöhnheiten, das gerne in der Hängematte faulenzt, geschickt sein und dich immer wieder auf die „gleichen“ bekannten Nervenbahnen(bekannte alte Gewohnheiten) zurückführen wollen. Es hat einfach keine Lust auf Veränderung, da es für dein Gehirn zunächst unglaublich anstrengend ist.

Dein Gehirn rebelliert und ist darin sehr geschickt. Es manipuliert uns und hält uns in alten Gewohnheiten fest, um uns stabil, sicher und klar zu halten(aus seiner Sicht der Dinge), oder zumindest versucht es das. Es wird also wirklich alles dafür tun, um dich dazu zu bringen, das zu tun, was du schon immer gemacht hast.

Daher wirst du zwischendurch vielleicht müde sein. Es wird Tage geben, an denen du diszipliniert bist und deinen Willen durchsetzt, aber dein Gehirn wird geschickt deine alten Gewohnheiten präsentieren (oft auf einer Gefühlsebene, unausgesprochen und sehr sehr hartnäckig: ziehend, zerrend und erinnernd) und alles daran setzen, dich wieder auf den alten Weg zu bringen.

Der Wille ist rational, die Gewohnheit jedoch unbewusst, und das nutzt dein Hirn aus, um dich davon abzubringen.

Das bedeutet, dass neue Gewohnheiten, die ich durchführe, wenn sie nicht immer und immer konsequent durchgeführt werden, schnell dazu führen können, dass ich in alte Muster zurückfalle. Leider reicht es nicht aus, das Unbewusste nur durch neue Muster zu lehren, um das Alte zu überwinden oder zu verändern. Dafür ist es notwendig, das Wissen darüber zu erlangen, wie das Unbewusste diese Gewohnheit angenommen und in mir verankert hat.

Nun wähle ich erstmals den vermeintlich einfacheren Weg: Indem ich meine neuen Gewohnheiten mit Fakten und Tatsachen stabilisiere, wird es anfangs leichter sein, die ersten Schritte zu gehen und meinen Willen durchzusetzen, da ich meinen Weg zum Ziel verfolgen möchte.

Es ist bekannt, dass das Ziel der Weg ist, aber ich möchte auch irgendwo auf diesem Weg ankommen. Deshalb setze ich klar und deutlich alles daran.

Dennoch wird es nicht immer einfach sein, und meiner Meinung nach ist eine Reflexionsebene unbedingt erforderlich. Denn nur durch meine eigene Reflexion habe ich die Möglichkeit, zusammen mit klaren Fakten und dem Ziel ganz nah bei meinem Herzen zu sein.

Jeder äußere Reiz, sei es Hören, Sehen, Riechen, Fühlen, Ahnen oder Tagträume, beeinflusst dieses noch recht instabile Konzept (Weg-Ziel). Das Unbewusste liebt es immer wieder, in seine gewohnte Rolle zu schlüpfen und lautstark aus der Gehirnhängematte herauszuschreien. Vor allem, weil es kein Gewissen hat und daher nicht moralisch urteilen kann, wird die Gewohnheit alles, was wir unbewusst „mitbekommen und wahrnehmen“, nutzen, um in alte Muster zu verfallen.

Der Wille kämpft gegen die alte Gewohnheit an, und das Gehirn mit seiner alte Gewohnheit amüsiert sich köstlich darüber.

Dann tritt plötzlich auch noch „meine eigene Erwartung“ auf den Plan, geprägt von Erziehung und der Rolle der Moral, die lautstark betont, wie großartig meine alten Gewohnheiten sind. In dem Moment, in dem die Erwartung aufkommt, ob an mich selbst oder von die Menschen um mich herum, schleudert sie mich zurück in meine Verletzbarkeit (und Verletzbarkeit ist sehr dankbar, da sie die alte Gewohnheit von herzen liebt). Die Erwartung kann nicht vorausschauend sein und die tatsächlichen Fakten erkennen. Wenn dies geschieht, bin ich praktisch blind. Die Erwartung ist ein Sturkopf, der es nicht gerne hat, wenn ich mich empathisch auf andere einlasse, und dieser Sturkopf liebt es zu rebellieren. Und das Gehirn lacht nun lautstark, weil es wieder in seine vertrauten Gewohnheiten schlüpfen kann und mich verführt, weil es einfach keine Lust hat, aus der Hängematte herauszukommen.

Um ein Ziel zu erreichen, alte Gewohnheiten zu durchbrechen und am Ball zu bleiben, gibt es noch weitere Ebenen, die ich gerne persönlich mit dir besprechen könnte, in einem Coaching, da jeder seine eigenen Herausforderungen und unterschiedlichen Ebenen mitbringt.

Was ich dir jedoch sagen kann, ist dies: Um mit deinem Willen das Ziel zu erreichen und alte Gewohnheiten zu durchbrechen, braucht es genauso klare Pausen wie beim Sport. Denn wenn ich keine bewussten Pausen einlege, reicht es nicht aus, lediglich die Fakten immer wieder zu überprüfen. Durch den externen Input, der mich immer wieder konfrontiert und entweder meine eigenen Erwartungen oder die Erwartungen anderer unerfüllt lässt, gerate ich in einen moralischen Konflikt mit mir selbst.

In solchen Momenten hilft wirklich nur eins: Vertraue und glaube an dich, egal ob die alte Gewohnheit versucht, dich zu überwältigen, der Wille mit deinen Erwartungen kämpft oder die (angelernte) Moral dich gerade im Stich lässt. (Die Reihenfolge kann individuell sein, da jeder seine eigenen Themen mit sich trägt.)
Egal, was geschieht, es existiert nur das Jetzt und das Sein. Mehr gibt es nicht. Wenn du dir immer wieder selbst vergibst, klare Gedanken bewahrst und dir erlaubst, auch mal einen Tag lang nicht konkret dein Ziel zu verfolgen, weil du dich ausruhen möchtest, und dabei dich selbst wertschätzt, dir immer wieder einen Spiegel vorhältst und lernst, zu sehen, warum dieser bestimmte Weg nicht der beste war und dass es einen anderen Weg gibt, dann gibst du dir den Raum, zu wachsen und dich weiterzuentwickeln.

Und wenn es dir zusätzlich gelingt, bestimmte Verhaltensweisen und Gewohnheiten tatsächlich zu ändern, wird es immer leichter werden. Es hilft nicht, sich etwas selbst zu sagen, an das man nicht glauben kann. Der erste Schritt ist also, dich selbst davon zu überzeugen, und dann hat dein Gehirn trotz seiner Faulheit kein Problem damit, gemeinsam mit dir aus der Hängematte zu springen und dir neue Wege in deinem persönlichen System zu zeigen.

Vertraue und glaube dir selbst, dann ist dein Weg und dein Ziel sogar näher, als du denkst. Und denke nicht nur, dass du dir vertraust und an dich glaubst, sondern fühle, dass du Vertrauen und Glauben in dich selbst hast. Das Gehirn ist nicht auf Buchstaben ausgelegt, genauso wenig hat es ein Gewissen. Nur du kannst etwas ändern, nicht weil jemand dir sagt, dass du etwas ändern kannst, sondern weil du selbst viel genauer und besser weißt, wo deine Schlüssel zu den Antworten liegen.

In diesem Sinne wünsche ich dir unglaubliche Zuversicht als wunderbarste Person auf dieser Welt. Sage Danke zu dir selbst und:

ich schaffe das, weil ich an mich glaube

Erarbeitet in Juli 2023 – Hochgeladen am 24.07.2023

Dreimalige Ansichten zum Mindset: Funktioniert das Ganze wirklich?
Mit Workbook von Ief Parsch

in 2023 zum GRATIS Download

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“

Zitat von Franz Kafka

Trag dich ein, um jeden Monat tolle Inhalte in deinen Posteingang zu bekommen.

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meinen Datenschutzerklärung.